29 Apr

Plaghunter und PhotoClaim – künftig gemeinsam für die Rechte der Fotografen

Plaghunter und PhotoClaim machen gemeinsame Sache im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen. Mit sofortiger Wirkung geben die beiden Unternehmen aus Deutschland eine weitgehende Kooperation bekannt um Fotografen die Durchsetzung ihrer Rechte weiter zu vereinfachen.

Plaghunter bietet seinen Kunden die Möglichkeit, gesamte Portfolios im Internet überwachen zu lassen. Mittels diverser Bildsuchmaschinen können so auch stark veränderte Versionen der überwachten Fotos weltweit gefunden werden.

PhotoClaim bietet Fotografen einen Weg an, etwas gegen kommerzielle Urheberrechtsverletzungen zu tun um die fällige Lizenzgebühr zu erlangen.

Hierfür steht ein internationales Anwaltsnetzwerk zur Verfügung, das bei der Durchsetzung der Ansprüche behilflich ist. Zunächst ist dies auf Fälle mit Anknüpfungspunkt in der EU beschränkt, eine Ausweitung in Regionen wie die USA, Canada und Australien ist jedoch in naher Zukunft geplant.

Im Zuge der Kooperation wird es den Kunden von Plaghunter nun ermöglicht, Fälle direkt an PhotoClaim weiterzuleiten. So können Fotografen Ihr Urheberrecht schützen und aktiv gegen die Bilder-Diebstähle vorgehen.

photoclaim

PhotoClaim selbst wird nur bei erfolgten Schadensersatzzahlungen an diesen beteiligt. Plaghunter-Kunden erhalten hierbei Vorzugskonditionen.

Noch kein Plaghunter-Kunde? Hier kostenlosen Account erstellen und einen Monat lang 100 Bilder überwachen. Auch nach dem ersten Monat entstehen keine weiteren Kosten.

Ein Gedanke zu „Plaghunter und PhotoClaim – künftig gemeinsam für die Rechte der Fotografen

  1. Also, dass im Internet geklaut wird, war mir schon klar. Aber das Ausmaß wurde mir erst durch Nutzung von Plaghunter bewußt. Lachen musste ich über ein chinesisches Fotostudio, das Brautpaare vor einer von mir abgelichteten Fototapete (herbstlicher Baum im Westerwald) fotografierte. Ich stelle mir nun vor, wie viele chinesische Ehepaare ein Bäumchen aus dem Westerwald in ihrem Wohnzimmer hängen haben.
    K. Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*